Fütterung Ihres Welpen von der Geburt bis zur Entwöhnung

In der ersten Zeit seines Lebens lebt ein Welpe mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zusammen. Während dieser Zeit braucht er keine feste Nahrung zu sich zu nehmen, sondern ernährt sich von der Milch seiner Mutter. Jetzt beginnt Ihr Welpe, seine Sinne zu entwickeln, die ihm wiederum bei der Nahrungssuche helfen. Zunächst entwickelt Ihr Welpe einen Geruchssinn, der ihm hilft, den Weg zur Brust seiner Mutter zu finden, die er instinktiv als Nahrungsquelle erkennt.

Während dieser frühen Phase kümmert sich die Mutter um ihre Welpen, indem sie sie mit ihrem Körper warm hält und sie ableckt. Letzteres tut sie nicht nur, um sie zu säubern, sondern auch, um ihre grundlegenden physiologischen Funktionen zu unterstützen.

Welpen brauchen Nahrung und Wärme. Wenn sich die Mutter vorübergehend von ihnen entfernt, schließen sie sich zusammen, um den Wärmeverlust auszugleichen, den ihr Fell verursacht.

Menschlicher Kontakt ist in dieser frühen Phase ebenfalls wichtig, denn die Welpen gewöhnen sich an die Anwesenheit des Menschen, indem sie angefasst und gestreichelt werden.

Nach kurzer Zeit sind Ihre Welpen bereit, mit der Entwöhnung zu beginnen, was bedeutet, dass sie zum ersten Mal feste Nahrung zu sich nehmen.

Welpen werden mit einer sehr geringen natürlichen Immunität geboren und entwickeln diese erst im Alter von etwa 16 Wochen vollständig. Daher verlassen sie sich ausschließlich auf ihre Mutter, die ihnen mit ihrer Milch einen ersten Immunschutz bietet.

Das Kolostrum, eine nährstoffreiche Milch, die die Mutter in den ersten Tagen nach der Geburt produziert, enthält Immunglobuline, die die Welpen vor möglichen Krankheiten schützen, während sich ihr eigenes Immunsystem entwickelt.

Dummerweise ist diese Übertragung der lebenswichtigen Immunität von der Mutter manchmal mangelhaft, und so können die Welpen gefährdet sein, bis ihre eigene Immunabwehr einsetzt. Dieser Zeitraum in der Entwicklung eines Welpen wird als “Immunitätslücke” bezeichnet. Während dieser Zeit können Welpen anfälliger für Infektionen sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.