Musterzusatz

Musterzusatztext

Musterzusatz zur Veröffentlichungsvereinbarung
v.2 1/27/09

1. Dieser Nachtrag ändert und ergänzt die beigefügte Veröffentlichungsvereinbarung (die “Veröffentlichungsvereinbarung”) in Bezug auf den Artikel mit dem Titel ______________ (einschließlich aller ergänzenden Materialien, das “Werk”) in ______________.

2. Die Parteien der Veröffentlichungsvereinbarung, wie durch diesen Nachtrag geändert und ergänzt, sind: ______________ (korrespondierender Autor) und alle anderen Autoren, die auf dem Werk aufgeführt sind (einzeln oder, wenn mehr als ein Autor, gemeinsam, “Autor”) und ______________ (“Verlag”).

3. Die Parteien vereinbaren, dass im Falle eines Widerspruchs zwischen diesem Nachtrag und dem Veröffentlichungsvertrag die Bestimmungen dieses Nachtrags maßgeblich sind und der Veröffentlichungsvertrag entsprechend ausgelegt wird.

4. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in der Veröffentlichungsvereinbarung vereinbaren Autor und Verlag Folgendes:

  1. Alle Bedingungen der Veröffentlichungsvereinbarung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf alle Gewährleistungen, Vereinbarungen, Zusicherungen und Garantien, unterliegen einer nicht-exklusiven Lizenz, die der Autor zuvor der Harvard University erteilt hat, und werden durch diese eingeschränkt. Im Rahmen dieser Lizenz darf Harvard den Schutzgegenstand zur Verfügung stellen und alle urheberrechtlichen Rechte an dem Schutzgegenstand ausüben und andere dazu ermächtigen, dasselbe zu tun, vorausgesetzt, der Schutzgegenstand wird nicht mit Gewinn verkauft. Bei der Ausübung dieser Lizenz darf Harvard das endgültige Manuskript des Autors (einschließlich aller Änderungen aus dem Peer-Review-Verfahren) verwenden, wird jedoch kein Faksimile der endgültigen veröffentlichten Version des Werkes verwenden, es sei denn, der Verlag erlaubt die Verwendung dieser Version. Wenn Harvard den Schutzgegenstand in einem Online-Repositorium unter dieser Lizenz zur Verfügung stellt, wird Harvard auf die endgültige Version des Schutzgegenstandes des Verlages verweisen und einen Link auf die Version des Verlages setzen, wenn diese online verfügbar ist.

  2. Zusätzlich zu den Rechten, die dem Autor in der Veröffentlichungsvereinbarung eingeräumt werden, behält sich der Autor das nicht-exklusive Recht vor, den Schutzgegenstand zur Verfügung zu stellen und alle urheberrechtlichen Rechte in Bezug auf den Schutzgegenstand auszuüben, und zwar in jedem Medium, in Verbindung mit der Lehre des Autors, Konferenzpräsentationen, Vorträgen, anderen Autorenwerken und beruflichen Aktivitäten, und andere zu ermächtigen, dasselbe zu tun.

  3. Wo zutreffend, unterliegen alle Bestimmungen und Bedingungen der Veröffentlichungsvereinbarung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf alle Zuwendungen, Vereinbarungen, Zusicherungen und Gewährleistungen, den nicht-exklusiven Rechten, die der Autor zuvor einer Fördereinrichtung, die die in dem Werk wiedergegebene Forschung finanziell unterstützt hat, als Teil einer Vereinbarung zwischen dem Autor oder der Institution, bei der der Autor beschäftigt ist, und einer solchen Fördereinrichtung, wie z. B. einer Behörde der Regierung der Vereinigten Staaten, und/oder der Institution, bei der der Autor beschäftigt ist, gewährt hat oder gewähren musste.

  4. Der Verlag verpflichtet sich, dem Autor innerhalb von 14 Tagen nach der Erstveröffentlichung unentgeltlich eine elektronische Kopie des veröffentlichten Werkes in einem Format, wie z. B. dem Portable Document Format (.pdf), zur Verfügung zu stellen, das das endgültige Seitenlayout, die Formatierung und den Inhalt der endgültigen veröffentlichten Version beibehält. Es werden keine technischen Einschränkungen, wie z. B. Sicherheitseinstellungen, vorgenommen, die das Kopieren oder Drucken dieser Kopie verhindern. Der Verlag gestattet, dass eine Kopie der endgültigen veröffentlichten Fassung zur Ausübung der in den vorstehenden Absätzen genannten Rechte und Lizenzen verwendet wird.

  5. Der Veröffentlichungsvertrag enthält keine Beschränkung der in den vorstehenden Absätzen genannten Rechte und Lizenzen oder eine Verpflichtung im Zusammenhang mit deren Ausübung. Weder das Vorhandensein noch die Ausübung dieser Rechte und Lizenzen gelten als Verletzung einer Zusicherung oder Garantie oder als Verstoß gegen den Veröffentlichungsvertrag.

5. Entweder die Veröffentlichung des Werkes oder die nachstehende Unterschrift des Verlages gilt als Annahme und Zustimmung des Verlages zu diesem Nachtrag.

AUTOR

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.