Rundes Fenster

Das runde Fenster befindet sich unterhalb (inferior) und etwas hinter (posterior) dem ovalen Fenster, von dem es durch eine abgerundete Erhebung, das Promontorium, getrennt ist.

Es befindet sich am Boden einer trichterförmigen Vertiefung (der runden Fensternische) und mündet im mazerierten Knochen in die Hörschnecke des Innenohrs; im frischen Zustand ist es durch eine Membran, das sekundäre Trommelfell (lateinisch: membrana tympani secundaria, oder membrana fenestrae cochleae) oder runde Fenstermembran, verschlossen, die eine komplexe Sattelpunktform aufweist. Der sichtbare zentrale Teil ist zur Paukenhöhle hin konkav (nach innen gewölbt) und zur Cochlea hin konvex (nach außen gewölbt); zu den Rändern hin, wo es in der runden Fensternische verborgen ist, wölbt es sich jedoch in die andere Richtung.

Diese Membran besteht aus drei Schichten:

  • einer äußeren, oder schleimigen, die von der Schleimhaut der Paukenhöhle abgeleitet ist;
  • einer inneren, von der Auskleidungsmembran der Cochlea;
  • und einer mittleren, oder faserigen Schicht.

Die Membran schwingt mit entgegengesetzter Phase zu den Vibrationen, die durch das ovale Fenster in die Cochlea eintreten, da die Flüssigkeit in der Cochlea verdrängt wird, wenn der Steigbügel am ovalen Fenster drückt. Dies sorgt dafür, dass die Haarzellen der Basilarmembran stimuliert werden und das Gehör entsteht.

Beide, das ovale und das runde Fenster, sind etwa gleich groß, etwa 2,5 Quadratmillimeter. Der Eingang zur runden Fensternische ist oft viel kleiner als dies.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.