Verwenden Sie einen alten Router wieder, um Geräte mit Ihrem drahtlosen Netzwerk zu verbinden

Linksys WRT54G mit DD-.WRT installiert
Ed Rhee/CNET

Viele smarte oder angeschlossene Geräte kommen mit einer reinen Kabelverbindung (Ethernet), wie z. B. Ihr Fernseher, Ihre Spielekonsole, Ihr DVD-Player, Ihr TiVo oder ein anderes Streaming-Mediengerät. Wenn sich Ihr Internet-Modem oder Ihr WLAN-Router nicht zufällig am selben Ort wie diese Geräte befindet, kann es eine Herausforderung sein, sie mit Ihrem WLAN zu verbinden.

Zu den möglichen Lösungen gehören Powerline-Adapter, spezielle WLAN-Adapter für jedes Gerät oder die Installation von Ethernet-Buchsen. Leider können diese Optionen teuer werden und jede hat ihre eigenen Nachteile. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung einer Wireless Bridge. Eine Wireless Bridge verbindet zwei kabelgebundene Netzwerke über Wi-Fi miteinander. Die Wireless Bridge fungiert als Client, der sich beim primären Router anmeldet und eine Internetverbindung erhält, die er an die mit seinen LAN-Buchsen verbundenen Geräte weitergibt. Sie können eine spezielle Wireless-Bridge kaufen, aber wenn Sie einen alten Router herumliegen haben, können Sie ihn vielleicht mit DD-WRT in eine Wireless-Bridge umwandeln.

Client-Bridge-Modus
Eine Wireless-Bridge verbindet zwei kabelgebundene Netzwerke über Wi-Fi miteinander. Screenshot by Ed Rhee/CNET

DD-WRT ist eine kostenlose Linux-basierte Firmware für Router, die die Werks-Firmware des Routers ersetzt. Sie kann einem alten Router neues Leben einhauchen und ihm eine verbesserte Leistung und neue Funktionen verleihen. Eines der Features von DD-WRT ist die Möglichkeit, die Funktion des Routers auf eine Wireless-Bridge umzustellen.

In diesem Tutorial, das auf dem DD-WRT-Wiki basiert, wird die Konfiguration von DD-WRT für die Verwendung als Wireless-Bridge (Client-Bridge-Modus) am Beispiel eines Linksys WRT54G-Routers erläutert. Der Prozess ist recht einfach, erfordert aber etwas Zeit und Geduld. In den folgenden Schritten bezieht sich der Begriff “primärer Router” auf den Hauptrouter, mit dem Sie eine Verbindung herstellen, während sich der Begriff “Bridge-Router” auf den Router bezieht, den Sie als Client-Bridge konfigurieren.

Schritt 1: Überprüfen Sie in der DD-WRT-Router-Datenbank, ob Ihr Router unterstützt wird. Wenn Ihr Router nicht unterstützt wird, halten Sie auf dem Blog The Cheapskate Ausschau nach Router-Angeboten. Rick Broida hat kürzlich einen überholten Router mit DD-WRT-Unterstützung für nur 9,99 $ gefunden.

Schritt 2: Wenn Ihr Router unterstützt wird, wird er in der Datenbank aufgelistet und es werden Links zur Firmware angezeigt. Es kann auch eine gerätespezifische Anleitung zur Installation von DD-WRT enthalten, aber Sie sollten sich auch die allgemeinen Installationshinweise durchlesen. In einigen Fällen müssen Sie eine Firmware-Vorbereitung installieren, bevor Sie die eigentliche DD-WRT-Firmware installieren. Es ist möglich, den Router während der Installation zu zerstören, wenn diese nicht korrekt durchgeführt wird. Lesen Sie daher die Anweisungen sorgfältig durch und befolgen Sie jeden Schritt wie angegeben.

Schritt 3: Sobald Sie DD-WRT erfolgreich installiert haben, führen Sie einen Hard-Reset des Routers durch. Dazu müssen Sie in der Regel die Reset-Taste/den Reset-Pin 30 Sekunden lang gedrückt halten oder so lange, bis die Lichter des Routers blinken. Schauen Sie im Benutzerhandbuch Ihres Routers nach, um die genaue Methode für einen Hard-Reset herauszufinden.

Schritt 4: Schließen Sie ein Ethernet-Kabel von Ihrem Computer an eine der LAN-Buchsen des Bridge-Routers an und legen Sie dann eine statische IP-Adresse auf Ihrem Computer fest. Verwenden Sie etwas wie 192.168.1.10, damit Sie sich im gleichen Subnetz wie der Bridge-Router befinden, der die IP-Adresse 192.168.1.1 hat.

Schritt 5: Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie 192.168.1.1 in die Adressleiste ein. Die DD-WRT-Web-Oberfläche wird angezeigt und Sie werden aufgefordert, Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort zu ändern. Wählen Sie einen Benutzernamen und ein Passwort und klicken Sie dann auf die Schaltfläche “Change Password”.

Schritt 6: Gehen Sie zu Wireless > Wireless Security, dann stellen Sie den gleichen Sicherheitsmodus, Algorithmus und Shared Key wie bei Ihrem primären Router ein. Klicken Sie auf Speichern.

Screenshot von Ed Rhee/CNET

Schritt 7: Gehen Sie zu den Wireless > Grundeinstellungen und ändern Sie den Wireless-Modus auf Client Bridge. Stellen Sie denselben Netzwerkmodus und dieselbe SSID wie bei Ihrem primären Router ein. Wenn es sich bei Ihrem Bridge-Router um einen N-Router handelt, müssen Sie eventuell auch die gleiche Wireless-Kanalbreite wie bei Ihrem primären Router einstellen. Klicken Sie auf Speichern und dann auf Einstellungen übernehmen.

Screenshot by Ed Rhee/CNET

Schritt 8: Gehen Sie zu Setup > Basic Setup und geben Sie die IP-Informationen des Routers ein. Wählen Sie für die lokale IP-Adresse des Routers eine Adresse, die sich im gleichen Subnetz wie Ihr primärer Router befindet. Wenn sich Ihr primärer Router im Subnetz 192.168.1.x befindet, wählen Sie z. B. 192.168.1.15. Belassen Sie die Subnetzmaske auf 255.255.255.0 und geben Sie als Gateway die IP-Adresse Ihres primären Routers ein. Lassen Sie Local DNS leer und wählen Sie Ihre Zeitzone. Optional können Sie das Kontrollkästchen WAN-Port einem Switch zuweisen aktivieren. Dadurch wird der WAN-Port in einen LAN-Port umgewandelt, wodurch Sie einen zusätzlichen Port an Ihrem Bridge-Router erhalten. Klicken Sie auf Einstellungen übernehmen.

Screenshot by Ed Rhee/CNET

Schritt 9: Melden Sie sich mit der neu eingestellten Adresse (192.168.1.15).

Schritt 10: Gehen Sie auf Sicherheit > Firewall, dann stellen Sie unter WAN-Anfragen blockieren sicher, dass nur “Multicast filtern” aktiviert ist. Klicken Sie auf Speichern.

Screenshot von Ed Rhee/CNET

Schritt 11: Stellen Sie unter Firewall-Schutz sicher, dass “SPI Firewall” deaktiviert ist, und klicken Sie dann auf Einstellungen übernehmen.

Schritt 12: Gehen Sie zu Setup > Advanced Routing und stellen Sie den Betriebsmodus auf “Router”. Klicken Sie auf Speichern.

Screenshot by Ed Rhee/CNET

Schritt 13: Entfernen Sie die statische IP-Adresse von Ihrem Computer und aktivieren Sie die automatische IP-Adressierung wieder. Jetzt sollte der Bridge-Router eine IP-Adresse vom primären Router an Ihren Computer weitergeben, so dass Sie Zugang zum Internet haben.

Schritt 14: Sobald Sie sichergestellt haben, dass Ihr Computer auf das Internet zugreifen kann, während er physisch mit dem Bridge-Router verbunden ist, können Sie die Verbindung zu Ihrem Computer trennen. Jetzt können Sie Ihre kabelgebundenen Geräte von überall in Ihrem Haus (innerhalb der Reichweite Ihres primären Routers) mit dem Bridge-Router verbinden.

Hinweise:

  • Wenn Sie MAC-Filterung auf Ihrem primären Router verwenden, müssen Sie die drahtlose MAC-Adresse des Bridge-Routers hinzufügen, nicht die LAN-MAC-Adresse, die normalerweise physisch auf dem Router aufgedruckt ist. Um die drahtlose MAC-Adresse zu finden, gehen Sie zu Status > Sys-Info.
  • Wenn Ihr primärer Router ein Wireless-N-Router, Ihr Bridge-Router aber ein Wireless-G-Router ist, müssen Sie möglicherweise den Wireless-Modus auf eine Einstellung setzen, die b/g-Netzwerke unterstützt.

Das war’s. Jetzt können Sie alle kabelgebundenen Geräte mit Ihrem drahtlosen Netzwerk verbinden, auch wenn sie sich nicht in der Nähe Ihres primären Routers befinden. Es ist erwähnenswert, dass eine Wireless Bridge auch dann nützlich ist, wenn das Szenario umgekehrt ist. Wenn Sie Ihr Internetmodem und den primären Router neben Ihrem Fernseher haben, aber eine Verbindung zu Ihrem Computer an einem anderen Ort benötigen, können Sie die Wireless Bridge verwenden, um eine Verbindung zu Ihrem Computer, Drucker, NAS usw. herzustellen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.